Eine Glaubenslehre
worauf die
Elizabeth Bellhouse Stiftung gegründet ist.

Die Elizabeth Bellhouse Stiftung glaubt stets das 'Evangelium verkündet' zu haben, welches Christus gepredigt und seinen Anhänger befohlen zu verbreiten, hat; sie hat Allen — gratis — die eine Interesse an der Arbeit, dem Verständnis über die Heilungsmethoden Christi, mitgeteilt. Diese Arbeit stellt die Leistungen und die Gedenkengänge deren Verfassung da.

*        *        *

Als Allererstes müssen wir eine absolut positive Perspektive von den Lehren Christi einsehen. Wir sollten, unter anderem die Bedeutung davon erkennen, dass er zu Erden kam um uns von unseren Sünden zu befreien/retten und dass er unsere Sünden auf sich nahm. Wir sollten uns daran erinnern, dass er die geistigen Lehrer seiner Zeit, damit beschuldigt hat wichtiges, geistiges Wissen verheimlicht zu haben. Daher hat er den Mann auf der Strasse nie verurteilt, sondern ihm Mitleid gezeigt. Wir sollten uns bewusst machen, dass die heutigen geistigen Leiter sehr wenig gemeinsam mit den gewöhnlichen Angehörigen der früheren Christlichen Kirche, hatten. Heutzutage, predigt und heilt die Kirche nicht, wie die frühere Kirche damals- nämlich in dem sie die Seele ernährt und Erleichterung von den Folgen des Sündenfalls; Krankheiten, Behinderungen, sogar den Tod, bietet. Die frühere Christen hatten vor, Gottes Reich auf Erden zu gründen: eine Einheit aus Erden und den Himmel zu erschaffen. Das, welches Johannes (Offenbarung 21:2 ) vorausgesehen hat: (und ich sah die heilige Stadt....von Gott aus dem Himmel herabgekommen, bereitet, wie eine geschmückte Braut für ihren Mann).

Der Kern Christi Lehren besteht darin, dass der Mensch sich um die Kreation Gottes Reich auf Erden kümmern soll. Er führte auch die Machbarkeit dieser Kreation vor. Er zeigte, wie wir uns von den Folgen des Sündenfalls befreien konnten: wie wir unsere Perfektion wieder erlangen können, die Perfektion die uns, schon seit dem Anfang, gehörte, und die uns wieder gehören wird, aber erst dann, wo wir das Ende erlangt haben- wonach der 'gefallene' Mensch stets streben muss.

Das Evangelium Christi: das wunderbare was er gepredigt hat, war dass der Mensch ausgestattet ist solche grossen Veränderungen in Lebensverhältnissen zu verursachen. Und er erklärte uns nicht nur wie wir dieses herbeiführen können, sondern er zeigte uns nach und nach, dass wir dieses vollziehen können- so zahlreich waren diese Vorführungen dass wir lesen können,"Es sind noch viele andere Dinge, die Jesus getan hat. Wenn aber eins nach dem andern aufgeschrieben werden sollte, so würde, meine ich, die Welt die Bücher nicht fassen, die zu schreiben wären". (Johannes 21:25)

Christen können sich auf folgendem Rat verlassen:

Die Bergpredigt wird im Evangelium von Matthäus in Kapitel 5,6 und 7 beschrieben; hier wird die Philosophie Christi geschildert. Es wird zusammengefasst, wie wir unser Leben zu führen haben. Es heisst, wir sollten "Täter und nicht Hörer allein sein".Zusammengefasst sagt Jesus, dass wir danach streben sollen, genau so perfekt wie Gott zu sein, und dass wir uns auf Ihn verlassen können -er wird uns versorgen solange wir Ihm dienen- d.h. Gottes Reich auf Erden zu gründen.

beginnt mit der Anerkennung Gottes Heiligkeit, seine berragende Bedeutung, und führt weiter mit dem Gebet, "Dein Reich komme". Das heisst, wir wollen innerhalb des Grundgerüsts Gottes leben.

worin steht, dass Jesus mit seinen Jüngern gesprochen hat und er "sandte sie aus, zu predigen das Reich Gottes und die Kranken zu heilen"(9:2)(Dieses wird auch in Matthäus 10: 7-8; Markus 6: 12-13; Lukas 10:9, wiedergegeben); Die fähigen Jünger "gingen hinaus und zogen von Dorf zu Dorf, predigten das Evangelium und machten gesund an allen Orten." (9:6); und Jesus," ließ sie (die Laie) zu sich und sprach zu ihnen vom Reich Gottes und machte gesund, die der Heilung bedurften. "(9:11) Es wird zehn Mal in drei Versen erzählt dass, die Heilung (viele Beispiele davon waren Wunder) und die Verkündigung des Evangeliums (die Nachricht dass das Reich Gottes erreichbar ist), eine Einheit bilden.

Abgesehen von den Aussagen von Matthäus, Markus und Lukas, gibt es auch noch die Briefe des Jakobus (der als geistiger Bruder Christi, und der Leiter der früheren Kirche betrachtet wurde):

(a) (2:22) "und durch die Werke ist der Glaube vollkommen geworden" hier kann nicht auf 'Werken' verzichtet werden. Das heisst, Jesus führte vor, dass das Reich Gottes erreichbar ist z.B. dass ein existenzielles Dasein, eines in dem die geisteige Dunkelheit auf wunderbare Weise in die Erleuchtung verwandelt wird, den Trauer für den Leid Anderen in Fröhlichkeit verwandelt (sobald die Lieben wieder lebendig und gesund sind), und das eigene Leiden in ungläubiger, andauernder Freude verwandelt. Er brachte die Erleuchtung in das Leben der z.B Blinde, er beendete den quälenden Hunger der Verhungerten (wo er mehrmals Tausenden was zu essen gab, von den mageren Vorräten seiner Jünger), und er beendete das hinausgezögerte und hoffnunglose Leiden aller Gelähmten und Befallenen, die zu ihm kamen, um geheilt zu werden. Kurz gefasst: er unterstützte Eines, und zwar die Einrichtung Gottes Reich auf Erden und er führte vor wie die Eigenschaften dieses Reiches (die Erleuchtung, die Freude, die Fröhlichkeit und die Fülle) übertragen werden können vom Himmel auf Erden. Diese Vorführungen, sagte Jakobus, verleihten die Lehren Jesu eine Art Berechtigung.

Die Wunder Jesu, die die Substanz in Form von Mineralien, Pflanzen, Tieren und dem Menschen miteinbezogen, innerhalb der vier-dimensionalen Form, Zeit und Raum, waren, sachlich gesehen, Beweise, dass die Materie und ihre Lage in der Zeit und Raum verbessert werden können bis sie perfekt sind, und bis sie sich in einer perfekten Beziehung mit allem anderen befinden.

Seine Wunder wahrten die zwei grossen Gebote (i) liebe Dein Gott mit Deinem GANZEN Herzen und dem Geist und dem ganzem Verstand und Kraft (d.h. man wählt Ihn als seinen eigenen geistigen Leiter oder König) and (ii) benehme Dich Deinem Nachbarn gegenüber, mit unermüdlicher und unablässiger Sorge, Toleranz und Hoffnung mit der jeder positiver Mensch in einer unglücklichen Situation reagiert. Hier bedeutet das Wort 'Nachbar', jeden mit dem man in Kontakt tritt.

Er erklärte, dass er (Jesus Christus) und der Allmächtige Gott eine Einheit darstellen. Genau wegen dieser Einheit konnte Jesus der Menscheit von seinen Wundern und der Göttlichkeit lehren. Derjenige, der 'das Wort' (der erschlossene Klang-die Energie, oder die Kreative Tat; das von Gott gestrahlenem morphogenen Feld) ist, muss zwangsläufig 'Macht über allem Fleisch' haben. Und er hat geschworen, sobald er sein letzten Feind überwältigt hat- nämlich den Tod-und bis er in den Himmel gekommen ist, so würde er die Verbindung zwischen dem Allmächtigen Gott und seinen Jüngern erweitern. Und folglich würde ein Aspekt Gottes, welcher offensichtlich jegliche Verbindung mit dem, welches mit der gefallenen, erdlichen Existenz, zu tun hat, in die Jüngern übertragen und hat ihre Geiste erleuchtet. Dieser Aspekt der Gottheit, welcher keinen Kontakt mit dem Sündenfall gehabt hat, wird als der Geist der Ehrlichkeit beschrieben: von dem das Element Ehrlichkeit/ Wahrheit ausgestrahlt wird um den Geist zu erleuchten, in dessen Existenz der Mensch Trost finden kann. (Dieses war auch was er mit dem ineffektiven Römischen Verwalter, Pontius Pilatus, verweigert hat zu diskutieren, und wogegen blasphemische Taten unverzeihlich sind).

*        *        *

JEDES DER VIER EVANGELIEN WIRD MIT EINEM 'GEBOT' ABGESCHLOSSEN, WELCHES DIE VORGEHENDEN UNTERSTÜTZT

Dieses Gebot, welches politisch von der Natur her ist, kann nicht von der Stiftung vollzogen werden,"lehret sie (alle Völker)" (NB nicht 'Männer aller Völker): tauchet die Menschen in das Wesen (d.h. 'im Namen') des Vaters, des Sohns und des Gesites der Wahrheit, ein, und zeige denen alles was ich (Jesus) Euch gezeigt habe, alles was sie mit sich tragen, und in das Leben der Gemeinde mitnehmen können.

Obwohl die Prinzipien der Ethik, des Lernens, der Wissenschaften und der Technologie, der sozio-politischen Grundgerüsts und der finanziellen Beziehungen sich gut mit der Gründung des Reich Gottes auf Erden vertragen, kann die Elizabeth Bellhouse Stiftung, wegen der Verbote, die den anerkannten Wohltätigkeitsvereinen (zu Recht) aufgelegt sind, nicht weiter erläutern.

(Er spricht Petrus an, der die Jüngern leitet) und sagt ihm 'weide meine Lämmer' und 'weide meine Schafe': der, der die Verkörperung des Wortes (von dem alles erschaffen wurde) war, befiel dem Leiter seiner Jünger die jungen und alten Geschöpfe, die er erschaffen hat, zu versorgen; die früheren und die späteren Geschöpfe, die Schafe und die Lämmer. Dieses kann auch gut mit dem verknüpft werden, was Mose im Ersten Buch Mose sagt, nämlich; dass der Mensch erschaffen wurde um Gottes geistige Vertretung auf Erden zu sein (1. Mose 1:26) "ein Bild das uns gleich sei". Der Mensch wurde erschaffen, um geistige Versorgung und spirituelles Wachen für alle Schöpfung, zu bieten (1. Mose 1:28). Er sollte ein guter Hirte sein, der die Herde zu neuen Weidegründen führt und wenn nötig, in ihrer Verteidigung sterben sollte. (Man sollte merken, dass Jesus behauptete er wäre gekommen, um den Gesetz zu verwicklichen er wäre gekommen ...um zu erfüllen)-welcher, die Propheten des Alten Testaments befördert und gewacht haben. Das heisst, er stimmte deren Haltung und Befünde zu- die Übereinkunft mit der Kosmologie, die im Ersten Buch Mose beschrieben wird, welches die Schöpfung des Menschens und seine Absichten wofür er erschaffen wurde, schildert.

Er sprach zu seinen Jüngern- sie sollten die Ermächtigung erwarten; die Herabsteigung des Heiligen Geistes: der Geist der Rechtschaffenheit und Ehrlichkeit- welches im Oberen Raum am Pfingsten statt gefunden hat (Die Apostelgeschichte nach Lukas-2:1-4). Dieses Ereignis hatte solch einen grossen elektrischen Effekt auf die 120 Menschen, die Jesus gefolgt haben, und auf die den Heiligen Geist gekommen war, dass durch a) ihre erneute geistige Haltung und Einstellung und b) die Änderung des Feldes, welches sie ausgestrahlt haben, sie die Möglichkeit hatten die Erde von Gefallen in Aufrecht zu ändern. (Siehe "The True Reality"), veröffentlicht durch die Elizabeth Bellhouse Stiftung. Das Buch erklärt die Mechanismen, die dieses unvermeidlich machen; und schauen Sie den Elizabeth Bellhouse Stiftung Rundschreiben Weihnachten — 1999 an, um die modernen wissenscahaftlichen Befünde zu sehen, die solche Streitigkeiten unterstützen.

Gleich nach dem Kommen des Heiligen Geistes, sprach Petrus mit seinen jüdischen Kameraden und Allen, die in Jerusalem gelebt haben (Die Apostelgeschichte nach Lukas 2:14). In dieser zentralen Ansprache, zitierte er den Propheten Joel, der erklärte, Gott sagte, "da will ich ausgiessen von meinem Geist auf alles Fleisch" (Paulus erklärt, dass dieses Satzteil alle lebenden Wesen einschliesst): "und auf meine Knechte und auf meine Mägde will ich jenen Tagen von meinem Geist ausgiessen, und sie sollen weissagen." (Die Apostelgeschichte nach Lukas 2:18). Petrus sagte, dass Gott gezeigt habe Jesus von Nazareth hätte seine Anerkennung erlangt in dem er durch ihn Wunder und Zeichen vollbracht hat...' (Die Apostelgeschichte nach Lukas 2:33): "Da er nun durch die rechte Hand Gottes erhöht ist und empfangen hat den verheissenen Geist vom Vater, hat er diesen ausgegossen, wie ihr hier seht und hört. "

— welches die Evangelien des Matthäus, Lukas und Johannes zeitlich vorangeht, hat Jesus gleich vor seiner Himmelfahrt ein letztes Gebot hinterlassen. Er sprach seinen elf restlichen Jüngern an,"Gehet hin in alle Welt und predigt das Evangelium aller Kreatur" (16:15) (Siehe das Evangelium nach Johannes- oben): Ihr sollt meine früheren und späteren Kreationen mit geistiger Nahrung füttern. Die Schilderungen des Petrus (der sich auf die Worte des Alten Testament Propheten Joel verlässt) und Lukas (der vom Predigen des Johannes der Täufer erzählt), können gleichgesetzt werden mit den Prophezeihungen des Isaiah: da lautet es, "Und alle Menschen werden den Heiland Gottes sehen." Das heisst 'alles Fleisch' wird von den Katastrophen, die des Menschen Sturzes der spirituellen Rechtschaffenheit fliessen, gerettet.

Markus nach, führte Jesus fort, und erklärte dass, es katastrophisch wäre dieses Gebot nicht auszuführen. Er fügte hinzu dass 'Zeichen folgen' würden, im Gefolge deren die ihm gehorchen; "sie werden böse Geister austreiben (sich von psychischen Störungen lösen: Halluzinationen und Pschizophränien; sie werden)....in neuen Zungen reden (sie würden ganz spontan in anderen Sprachen sprechen, als die, die sie beherrschen) Schlangen mit den Händen (ungestraft) hochheben, und wenn sie etwas Tödliches trinken, wird's Ihnen nicht schaden." (Auf Grund seines geistigen Ranges hat Jesus bewiesen, dass er immun gegenüber den Tod durch Kreuzigung war und, dass seine Jünger selber immun gegen allen lebensbedrohlichen Eingriffe sein würden) " auf Kranke werden sie ihre Hände legen (wodurch sie ihren eigenen Schwingungen den Kranken übertragen würden dessen Leben durch Fehlfunktion gestört sind)...so wird's besser mit Ihnen".

Und sie (die elf Jünger, denen Jesus befohlen hat "Gehet hin in alle Welt und predigt das Evangelium aller Kreatur" gingen fort und predigten (teilten der Welt ihr Göttliches Wissen und ihre Bedeutung mit). Der Herr unterstützte sie (und 'hat mit denen gearbeitet'- so wie Gott mit Ihm gearbeitet hat) und bestätigte mit Zeichen (oder 'Werken', 'Wunder' oder 'Früchte').(Siehe Die Briefe des Jakobus für die Bedeutung der 'Werke', und Lukas 9:2-11, für die Schilderung der Einheit des wahren Predigens & der Heilung.)

Matthäus nach (7:20) sagte Jesus, dass die Zeichen die der Verkündigung folgen würden, Früchte wären, und zwar Früchte die von einem guten Baum getragen werden,"Darum: an ihren Früchten sollt ihr sie erkennen ". (Die modernste Psychologie, Physik,und Technik stimmen dem auch zu. Siehe Elizabeth Bellhouse Stiftung Rundschreiben — Weihnachten 1999 ). Das heisst, Heilungen und Erleuchtungen würden aus den Eingriffen derjenigen folgen, die jedem Geschöpf das Evangelium verkündigen: die ihre göttlichen Erlebnisse oder geistiges Wissen mit jedem Wesen teilen. Dieses Evangelium, oder die gute Botschaft lautet, dass der Mensch schliesslich und endlich in der Lage ist Gottes Reich auf Erden zu gründen.

Hier heisst es, die Menschheit soll die guten Neuigkeiten übertragen, an "allen Geschöpfen"- die gute Neuigkeit, dass der Mensch jetzt Freude, Erfüllung und Fülle an allen Gottes Geschöpfe zu verschaffen versteht. Woanders erklärt Paulus, egal in welche Kategorie sie kommen, ob Vögel, Fische, Reptilien, die unzähligen Mikroflora und Fauna der Erde- sogar alle grösseren, mittleren, kleineren Organismen, die dank das Wort Gottes mit Leben erfüllt sind, sollen bewusst gemacht werden, dass eine Einheit zwischen dem Himmel und Erden jetzt eingeweiht werden kann- eingeweiht durch den Menschen. Angesichts des Wissens des modernen Menschen, wird jede Einheit in dieser Aussage miteinbezogen- jedes Partikel, jedes Atom, jede Zelle und jedes System. Paulus stellt dar: alles wurde von und für Gott erschaffen, ganz gleich ob sie sich innerhalb grober physikalischen Materie oder Systeme zeigen, ob sie sichtbar oder unsichtbar sind, ob sie Thronen, Herrschaften, Gewalten oder Mächte sind, (an dieser Stelle gibt er wieder, was Matthäus in der Ansprache Jesu sagt "lehret sie (alle Völker)" alle Herrschaften, alle Bevökerungen, alle Städte, alle Königreiche, alle Stammesangehörigen. Thronen, Herrschaften, Gewalten oder Mächte wurden durch ihn und ZU ihm erschaffen (Kol 1:16) Paulus führt fort, "denn ich bin überzeugt, dass dieser Zeit Leiden nicht ins Gewicht fallen gegenüber der Herrlichkeit, die uns offenbart werden soll " (Röm 8:18 ) : unsere jetzigen Leiden (von den körperlichen und sozialen Ebenen her gesehen) werden im Vergleich zu den Ergebnissen, die sich durch das morphogenische Feld anhäufen (welches ausgestrahlen wird von der Göttlichkeit in unserem Zentrum, verschwinden.)

Paulus bezieht sich auf einen Erlebnis, welcher ihm gewährt wurde, der Zustände, die im fast unerreichbarem Universalen Bewusstlosen Geist existieren (dessen Existenz von C.G.Jung anerkannt wurde); "denn das ängstliche Harren der Kreatur wartet darauf, dass die Kinder Gottes offenbar werden. Denn wir wissen, dass die ganze Schöpfung bis zu diesem Augenblick mit uns seufzt und sich ängstet. Nicht allein aber sie, sondern wir selbst, die wir den Geist als Erstlingsgabe haben, seufzen in uns selbst und sehnen uns nach der Kindschaft, der Erlösung unseres Leibes" (Röm 8:19 & 23). Dieser Einblick reflektiert auch der von Markus: Jesus Christus behauptete, dass seine Jünger sich so entwickeln würden, dass sie immun gegen die Wirkungen der lebensbedrohlichen Eingriffe des Sündenfalls, und dass alle Kreation Teil haben soll an die Verwandlung von Gefallen in das Aufrechte, von befallen und gelähmt in die absolute Perfektion.

mit einer Begrüssung, und mit einer Schilderung des Realitätskonzepts und der Hoffunung, den sie Beide teilen, und die die Kolosser regelmässig an "alle Geschöpfen unter dem Himmel" weitergeben. Genau wie sie dieses vollzogen haben, wissen wir nicht, aber wir wissen, dass der Geist der Wahrheit / Ehrlichkeit sehr aktiv bei allen Angehörigen der früheren Kirche war. Diese Übertragung, sagt Paulus, ist verbunden mit der Anwendung einer sehr speziellen Methode, die der Mensch schon eine Ewigkeit zu verstehen versucht, die Jesus Christus seinen 'Heiligen' bekannt gab. Das heisst, wie die Eigenschaften des göttlichen Kerns, welcher sich am Zentrum jedes Geschöpfes und jedes Wesens (obgleich aus Energie/ Substanz gebildet) befindet, auf jede Ebene der 'sub-' göttlichen Existenz, verwandelt.

Eine andere Perspektive der Lehren im Evangelium nach Johannes: "Alle Dinge sind durch dasselbe (das Wort) gemacht, und ohne dasselbe ist nichts gemacht, was gemacht ist" (Johannes 1:3) Diese Aussage spiegelt genau das, woran die früheren Ägypter geglaubt haben (vielleicht sogar vor 50.000 v. Chr.) und entspricht auch was Paulus den Hebräer geschrieben hat. Er (Das Wort Gottes: ein Klang oder Energie die von Gott ausgestrahlt wird)- durch ihn alles mit sich versöhnte, es sei auf Erden oder im Himmel... wodurch klargestellt wird dass Paulus alle Existenzebenen meint (Kol 1:20) Alle Existenzebenen sind auf einem erreichbaren göttlichen Kern gegründet, welcher gleichgesetzt werden kann, mit dem Wort Gottes.

Hier, steht vor uns, die wesentliche Tatsache, die sich auf der guten Neuigkeit, die jedem Geschöpf unter dem Himmel mitgeteilt werden soll, bezieht, und zwar hat jedes lebende Wesen einen erreichbaren Kern, welcher durch und durch göttlich ist, und (genau so wie bei einem Hologramm), existiert dieser erreichbare Göttliche Kern innerhalb jedes einzelnen Bestandteil (subatomar, Partikel, Atom, Molekül, Zellensystem- egal ob dieses System einen physikalishen Körper, ein Sozialsystem, oder ein System der internationalen Kooperation ist). All die verschiedenen Ebenen und Funktionen der Substanz: der Körper, die Seele, der Geist und das Gehirn, die Gefühle und der Verstand, müssen sich dem Wohnsitz des Göttlichen Kerns, unterziehen (diese Aussage muss stimmen, wenn die Ergebnisse des Professor Jahn's in Princeton, und die des 'Consciousness Research Laboratory' (University of Nevada) stichhaltig sein können.) Versuche haben sechzig Jahre lang "überzeugende, beständige, oft wiedergegebene Beweise produziert, dass die geistige Absicht des Menschen mit dem Verhalten der physikalischen Phänomenen, verbunden ist." Das heisst, die Ursache der globalen Gewalt, der Krankheit, der Verunstaltung und des Todes durch die chaotischen, boshaftigen Gedanken vieler Menschen auf dieser Welt, verursacht werden. Damit will ausgedrückt werden, dass unsere Verstände mit der Biosphäre des Planeten und des weiten Kosmos, verbunden sind. Es kann keinen Zweifel geben, dass jene Ergebnisse ein wahres Bild der Realität bieten, welche das Christentum und die moderenen Wissenschaften, im grossen und ganzen miteinander gemeinsam haben.

Die obigen Richtlinien des Neuen Testaments und ihre logischen Folgen: es ist möglich gen eine Gründung des Ideals überall in der irdischen Existenz zu gehen. Das ist die Botschaft in all unseren veröffentlichten Materialien und (genau so wie bei den Wundern Christi) werden die 'Zeichen', dass dieses eine wahre Möglichkeit darstellt, durch Vita Fons II dargelegt: es sind Präparate, die mit einer numinosen Energie imprägniert sind, die homophon mit dem Wort sind- welches Elizabeth Bellhouse zum Verteilen/ Aussenden gegeben wurde, um diese Möglichkeit eine weitere Grundlage zu bieten. Es sind Präparate, die die gute Gesundheit in die Leben Tausenden wieder gebracht hat- Menschen, die niemals um eine Erleichterung gehofft hätten.

Die Stiftung möchte Sie daran erinnern, dass Vita Fons II so benannt wurde, weil die in den Präparaten imprägnierte Energie den Menschen dazu verhilft genau das zu werden wozu er bestimmt ist, nämlich, die sekundäre Quelle des Lebens.

Der einzige Effekt der Präparate ist: die Grenzfläche zwischen dem Geist des Geschöpfes und dem Göttlichen Kern, auf dem die Existenz als göttliches und gleichzeitig irdisches Wesen beruht, zu verbessern. Dieses wird nach und nach in aller Literatur, die die Elizabeth Bellhouse Stiftung (oder auch ihre Tochterfirma) veröffentlicht, erklärt.


ZUM ABSCHLUSS:

Die Stiftung glaubt stets das Evangelium "verkündet zu haben", welches Christus gepredigt und seinen Anhängern befohlen zu verbreiten, hat. Die Stiftung wurde überdies ermächtigt die zweite Hälfte der Botschaft zu vollziehen, nämlich die 'Heilungen' auf a) verschiedenen Ebenen des Körpers, der Seele, des Geistes, der Gefühle, des Verstandes & des Gehirns, und b) innerhalb der mineralischen, pflänzlichen, tierischen und menschlichen Reiche der Natur (All diese sind von der Substanz gebildet, welche das Leben- das vom Wort herausgedrungen wird, angenommen hat.)

In Bezug auf Christi's Beschäftigung mit der Gründung Gottes Reichs auf Erden (d.h. in dem man den wichtigsten Aspekt der Göttlichkeit in allen verschiedenen Formen, Etappen der irdischen Wesen und Systeme wahrnimmt), gibt es eine Vielfalt an Beweismaterialien, die deutlich machen, dass die Vita Fons II Präparate genau so wirksam sind, und ihre Effekte sich genau so zeigen ob in mineralischer, pflänzlicher, tierischer oder menschlicher Form. Da Ergebnisse in allen vier Reiche der Natur vorgeführt werden können, sind sie äusserst wirkungsvoll. Die Elizabeth Bellhouse Stiftung hat in der Vergangenheit, und bringt auch in der Gegenwart allen Lebewesen unter dem Himmel, Freude, Erfüllung und Fülle.

*        *        *

Es kann keinen Zweifel geben, die Stiftung ist in alle Welt gegangen, hat das Evangelium und die Zeichen verkündet. Sie hat die Forschung befördert und deren Ergebnisse veröffentlicht. Ausserdem hat sie, genau wie Christus, Behinderungen in einem Entwicklungszusammenhang, an stelle eines medizinischen Zusammenhangs, erklärt.

Soweit der menschenliche Verstand des Neuen Testaments und der Lehren Christi reichen, hat die Stiftung ihre Verpflichtungen ausgetragen.

Die Stiftung versucht (durch eine sehr komplexe Energie) die geistige Evolution jedes göttlichen und gleichzeitig irdischen Wesens zu verteilen, egal ob sie i) Partikel, ii) das was als einen 'entwickelten' Körper betrachtet werden kann, iii) körperloses Element auf der Ebene a) des Geistes, b) der Seele, c) des Gefühls oder d) des Verstandes.

Den neusten Ergebnissen der Psychologie, der Physik, der Technik und des Kerns Christi Lehren enstprechend, führt die Arbeit der Stiftung vor, dass die Gründung Gottes Reich auf Erden ein wesentliches Teil des weiteren Lebens auf unserem Planeten ist und, dass diese Gründung auch möglich ist.

Jesus Christus war jemand, der an die reine Gütigkeit im gewöhnlichen Menschen geglaubt hat, und er hätte uns nie zu irgendetwas ausserhalb unsere Fähigkeiten herausgefordert. Die Arbeit der Elizabeth Bellhouse Stiftung führt vor, dass er an uns geglaubt hat- und dass er grossen Respekt für den gewöhnlichen Menschen hatte.


Für weitere Auskünfte und/oder die Anschrift Ihrer örtlichen Zulieferungsstelle, schicken Sie uns ein

E-mail mit Ihrer vollständigen Anschrift

oder schreiben Sie an

Vita Fons II Limited,
Combe Castle, Elworthy,
Taunton, Somerset,
England TA4 3PX.

Telephone: 0044 (0)1984 656245 (Englisch bitte)Fax: 0044 (0)1984 656734

Kurzfassung
Rundschreiben
Vita Fons II
Die Stiftung